Unzureichende Darmgesundheit kann Sie müde und erschöpft wirken lassen

Der Darm und das Vorkommen von Depressionen hängen eng zusammen

Neueste Forschungsergebnisse legen nahe, dass ein signifikanter Zusammenhang zwischen der psychischen Gesundheit, der Bakterienpopulation und der allgemeinen Darmgesundheit besteht. Es ist nun klar, dass Magenprobleme weit mehr als nur körperliche Beschwerden verursachen können. Magen-Darm-Probleme werden auch mit Depressionen und Angstzuständen in Verbindung gebracht. Diese gastrointestinalen Störungen können sich auf die Stimmung, das Verhalten und das psychische Wohlbefinden einer Person auswirken.

Die Forschung beweist inzwischen, dass die Darmmikrobiota das Verhalten und die Gehirnchemie erheblich bestimmen. Heutzutage werden Magenprobleme stärker mit Ängsten in Verbindung gebracht, und Depressionen ercheinen häufig im Zusammenhang mit Darmerkrankungen. Dazu gehören auch das Reizdarmsyndrom, Durchfall, Blähungen, Krämpfe, Bauchschmerzen und Verstopfungen jeglicher Art.

Wie sich die Darmgesundheit auf die psychische Gesundheit auswirkt

Die guten und die schlechten Bakterien, die unser Darmmikrobiom bevölkern, befinden sich normalerweise im Gleichgewicht. Nützliche Bakterien verhindern das Überwachsen von schlechten Bakterien, die unser Wohlbefinden beeinträchtigen können. Jede Störung des gesunden, normalen Gleichgewichts der Bakterien im Darmmikrobiom kann unser Immunsystem zu einer Überreaktion veranlassen und zu Entzündungen des Magen-Darm-Trakts beitragen. Dieses ganze Phänomen führt zur Entwicklung von Symptomen vieler Krankheiten, sowohl im Körper, als auch im Gehirn.

Chronische Entzündungen zerstören unser Immunsystem dabei nach und nach. Sie sind das Ergebnis eines Lebensstils, der sich durch Einnahme verarbeiteter Lebensmittel, wenig körperlicher Bewegung und der Belastung durch moderne Chemikalien auszeichnet. Einige andere Faktoren, darunter beispielsweise Stress, Antibiotika und andere Medikamente, bestimmte Lebensmittel und chlorhaltiges Wasser, sind auch dafür verantwortlich, das bakterielle Gleichgewicht und die Vielfalt der Darmbakterien negativ zu beeinflussen. All dies verschlimmern chronische Entzündungen. Unser Darm ist für die Produktion von 80 bis 90 % des körpereigenen Serotonins verantwortlich, welches dafür verantwortlich ist, unser Glücksgefühl zu regulieren. 

Was können wir tun?

W können Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel in unsere tägliche Ernährung aufnehmen, die uns mit lebenden, nützlichen Bakterien versorgen. Zu den probiotischen Lebensmitteln und Getränken gehören Hüttenkäse, Kefir, Naturjoghurt, Kimchi, Apfelessig, Miso und Co. Aber auch die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel ist wichtig, da viele der Probiotika in den oben genannten Lebensmitteln durch Kochen, Erhitzen, Konservieren und Verarbeiten zerstört werden. Sogar Mediziner weisen inzwischen darauf hin, dass eine wirksame Methode zur Behandlung von Verdauungsproblemen und psychischen Erkrankungen die Einnahme von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln ist.

Probioform

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel enthalten lebende Bakterien, die auch im menschlichen Darm vorkommen. Wenn diese lebenden Bakterien in ausreichender Menge eingenommen werden, bieten sie eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen. Probioform ist dabei eine neue Art von probiotischen Ergänzungsmitteln, denn es ist flüssiger Form. In unserem Nahrungsergänzungsmittel erhalten Sie daher nur höchste Qualität, denn die Bakterien werden während des sorgfältig kontrollierten Fermentationsprozesses durch gemeinsames Wachstum vermehrt.

Probioform kann die Symptome von Depressionen, Zwangsneurosen, Angstzuständen und anderen neurologischen und psychologischen Erkrankungen verbessern. Es fördert außerdem ein gesundes Darmmilieu mit dem richtigen Gleichgewicht an guten Bakterien und der richtigen Ernährung. Es erhält die richtige Funktion des Magen-Darm-Trakts aufrecht und korrigiert Ungleichgewichte, die zu anderen Verdauungsstörungen wie Blähungen, Blähungen, Reizdarmsyndrom, saurem Reflux, Verstopfung und Durchfall führen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back To Top